Die Störche Oberschwabens



Aach-Linz



2022: Eigentlich sollte der Mast gesichert und eine Plattform angebracht werden, dann aber verzögerte sich alles, die Störche waren auf einmal da, und man ließ vorsichtshalber dieses Frühjahr die Finger von diesen Maßnahmen. Denn mit großer Wahrscheinlichkeit hätten die Störche die Belästigung nicht toleriert und wären verschwunden.
Es ist wieder unser Paar vom letzten Jahr: der Göggingen und die Unberingte. Es lief aber nicht alles ohne Komplikationen, denn es gab wohl Streitereien mit anderen Störchen der Umgebung, und sowohl am 10. als auch am 17. März wurde der Gögginger auf dem Nest in Hippetsweiler gesehen, am 17. zusammen mit der Störchin von Hippetsweiler, tz, tz.
Jedenfalls scheinen sie dieses Jahr ernst zu machen, denn ab den ersten Apriltagen wurden Eier ins Nest gelegt und von den beiden abwechselnd bebrütet. Schauen wir mal, was daraus wird.
Juni: Ja, leider wurde nichts daraus. Vielleicht wurde das Gelege im April nicht gut genug gegen Kälte geschützt, wir wissen es nicht genau, jedenfalls schlüpfte nichts aus den Eiern. Die Störche saßen abwechselnd noch ziemlich lange darauf, konnten es wohl selbst nicht glauben. Bleibt dem Paar und auch uns also nur die Hoffnung auf nächstes Jahr.

2021: Im Frühjahr 2021 baute ein Storchenpaar auf einem Niederspannungsmast ein neues Nest, es waren die ersten Störche in Aach-Linz. Der Storchenmann kam aus der Gegend, er wurde 2018 auf dem Mastnest der Tankstelle in Göggingen geboren und beringt, seine Gattin macht dagegen ein großes Geheimnis um sich, denn sie trägt keinen Ring. Sie ließen es erstmal gemächlich angehen, saßen zwar gelegentlich gemütlich im Nest, standen dann aber auch wieder und waren oft zu zweit unterwegs, was bedeutet, dass es 2021 zu keiner Brut kam.

Startseite