Die Störche Oberschwabens



Seekirch



Seekirch

2011: In den Jahresheften des Vereins für vaterländische Naturkunde kommen in Seekirch seit 1867 Störche vor. Wann das regelmäßige Vorkommen endete steht allerdings nicht dabei. Lediglich für das Jahr 1955 wird nochmals ein Seekircher Storchenpaar erwähnt. Ob das Paar, das sich jetzt Ende April auf einem Flutlichtmast der "Eintracht Seekirch" niedergelassen hat, Eintagsflieger sind und nächstes Jahr woanders brüten, bleibt abzuwarten.

Jedenfalls bauten die beiden Sportsfreunde im schwarz-weißen Dress und roten Stutzen kurz vor Brutsaisonschluß noch schnell ein Nest am Seekircher Sportplatzrand, begannen dann auch noch Mal schnell mit der Brut und hatten am 6. Juni mitten ins Schwarze getroffen als zwei zusätzliche Cheerleader aus ihren Eischalen geschlüpft waren.

Das (Dream-)Team setzt sich übrigens zusammen aus einem schweizer Storch, dessen genaue Herkunft noch nicht bekannt ist und einem oberschwäbischen Storch, der 2008 in Fleischwangen das Licht der Welt erblickte.

Um den 20. Juni fegten im Sturmlauf heftige Böen über den Seekircher Sportplatz. Die Storchenküken verloren dabei wohl den Halt und konnten wenige Tage später nur noch tot unter dem Nest geborgen werden.






Startseite